Kinderbuch

Was schmeckt wie Bitterschokolade und kratzt an deinem Herzen? So doll, dass du an nix anderes mehr denken kannst?

Zara

Das dritte Abenteuer der Großstadtheldin aus Berlin

Zara darf mit Perihan und Benno nach Istanbul fahren. Sie freut sich schon wie verrückt auf die Reise, denn zu Hause findet sie gerade alles blöd. Elias hängt nur noch mit Mathilde rum, Fabrice hat sich als der nervigste Austauschschüler aller Zeiten entpuppt, und auf Jonnie-Poponnie ist Zara sowieso sauer. In Istanbul merkt sie plötzlich, dass sie vor allem einem Menschen von ihrer Reise erzählen möchte: Elias.

Leseprobe

 

Als es dunkel wurde, begann ein kalter Wind vom Meer her durch die Straßen zu wehen. Wie eine Eisriesin, die durch die Straßen marschierte! Ezgi meinte, wir sollten ihren Lieblingsbruder besuchen, da sei es warm, und vielleicht würden wir etwas zu essen bekommen. Wenn wir Glück hätten! Ich hatte ein komisches Gefühl im Bauch, ein Angst-Grummeln, weil ich wusste, dass Benno und Perihan auf uns warteten. Sie wussten nicht, wo wir waren! Aber gleichzeitig dachte ich: Geschieht ihnen recht. Und dass das hier ein Abenteuer war! Fragend blickte ich zu Ercan, der machte sich keine Gedanken. Ohne Ende lachte und quatschte er mit Ezgi, so dass ich überlegte, ob er wirklich Ercan war? Den ich bei Büyükanne Handan und Büyükbaba Bilal kennengelernt hatte. Oder sein geheimer Zwillingsbruder? Ein Double? Dass Ercan die ganze Zeit fast nur auf Türkisch redete, störte mich nicht. Ich nahm Harday an die Hand, und wir sagen zusammen Lieder. Abwechselnd auf Deutsch und Türkisch. Lustig hat sich das angehört! Hardays Türkisch-Deutsch und mein Deutsch-Türkisch. Im Abendwind!

 

Ezgis großer Bruder heißt Zoltán, ist schon erwachsen und wohnt zusammen mit ein paar anderen Männern und Frauen in einer Häuserruine. Er ist Straßenmusiker und erinnert mich ein bisschen an Benno. Auch wenn er ganz anders aussieht! Zoltán hat lange schwarze Rastazöpfe zu einem Zopf zusammengebunden, braun gebrannte Haut und schwarze Bartstoppeln im Gesicht. (…) Im Schneidersitz sitzt er auf dem Boden, hat eine Decke um sich geschlungen und spielt in einem Affenzahn auf einem Instrument, das sieht aus wie eine kleine hingelegte Harfe. Zoltán schlägt mit zwei Schlegeln auf die Saiten ein und singt dazu mit rauer Stimme. Aus seinem Mund hängt ein Zigarettenstummel, an dem zieht er ab und zu, ohne ihn aus dem Mund zu nehmen. (…)

Der Steinboden ist mit alten Decken, verstaubten Teppichen und ein paar Kissen ausgelegt. In den Mauerritzen und auf dem Boden flackern Kerzen. Neben Hardey und mir sitzen Ezgi und Ercan. Sie trinken abwechselnd aus einer Bierflasche. Ercan hat einen Arm um Ezgi gelegt und flüstert ihr ins Ohr. Beide hören der Musik zu und sehen glücklich aus. Der kleine Harday hat seinen Kopf in meinen Schoß gelegt und schnarcht leise vor sich hin. Er ist eingeschlafen! Wie ne Super-Mommy kraule ich Ezgis Bruder die Haare. Mit einem Mal macht es mir nichts mehr aus, dass sie fettig sind und verfilzt wie 1000 Tage nicht gewaschen und nicht gekämmt. Ich habe den Kleinen in mein Herz geschlossen. Wie ein Bild stelle ich mir das vor: Mit einem Schlüssel schließ ich ne kleine Tür von meinem Herzen auf, und da packe ich den Menschen rein, den ich lieb habe, als Mini-Puppe. Dann schließ ich die Herz-Tür wieder zu.

„Willst du wissen, was er singt?“ Ercan hat sich zu mir hinübergebeugt.

„Klar!“

Ercan lächelt, als würde er mir ein Wunder-Geheimnis verraten.

„Zoltán singt von den verschiedenen Winden in Istanbul. Die sind berühmt! Es gibt den Wind der Kastanien, der Heuschrecken und der Makrelen. Auch die Störche haben einen Wind, und die Schwalben. Für die Fische gibt es sogar einen Sturm! Der wunderbarste Wind aber, singt Zoltán, ist Yildiz, der Sternenwind. Das ist der Wind der Künstler. Er liebt die Freiheit und kann Hüzün verursachen, eine Art Schmerz, eine Traurigeit, die gibt’s nur in Istanbul. Eine Art von… Sehnsucht ist Hüzün, glaube ich! Sagst man das, auf Deutsch?“

Ich nicke stumm, und mein Herz murmelt leise „Sternenwindsternenwindsternenwind“ vor sich hin, während ich weiter Hardays Haare kraule.

ZARA - Alles Liebe

Copyright Ulrike Schrimpf 2019